Internet-Millionär Kim Schmitz bettelt vor Gericht: Ich brauche 140 000 Euro im Monat – Bild.de

Kim Schmitz: Ich brauche 140 000 Euro pro Monat für Bodyguards, Diener und mein Telefon

Auckland (Neuseeland) – Er muss nicht wieder in U-Haft. Doch Kim Schmitz (38) will mehr. Der dicke Internet-Millionär verlangt jetzt rund 140 000 Euro (220 000 Neuseeland-Dollar), um sein Luxusleben zu finanzieren. Pro Monat!

Der Deutsche ist in Neuseeland auf Kaution frei, muss eine Fußfessel tragen, darf sein Haus nur mit Genehmigung verlassen und nicht ins Internet.

Schmitz beim Verlassen des Gerichts am 28.02.2012 im Hintergrund links seine Frau Mona.

Wofür er das Geld braucht? Der Wachdienst ist nicht umsonst (rund 15 000 Euro), persönlicher Assistent, mehrere Kindermädchen und Butler wollen ebenfalls versorgt sein (18 000 Euro). Und natürlich die Protz-Villa: Dort fielen für Energiekosten rund 5400 Euro im Monat an. Und der Privatlehrer für den Nachwuchs schlägt mit 4000 Euro zu Buche.

Unglaublich, allein für anstehende Telefonrechnungen bettelte Schmitz vor Gericht um 3100 Euro. Plus gut 600 Euro fürs Handy.

Begründung: In den nächsten Wochen müsse er ja ständig mit seinen Anwälten in den USA sprechen.

Der Gründer der Internet-Plattform und Tauschbörse „Megaupload“ war am 20. Januar festgenommen worden.

Die US-Behörden werfen Schmitz massive Verstöße gegen das Urheberrecht vor, Filme, Musiktitel und Softwareangebote seien illegal weiterverteilt worden.

Kim Schmitz soll allein im Jahr 2010 durch seine mutmaßlich illegalen Internetaktivitäten rund 32 Millionen Euro verdient haben.

Im August wird ein Richter am High Court in Schmitz‘ Wahlheimat Auckland über eine Auslieferung an die USA entscheiden.

Schmitz beim Verlassen des Gerichts am 28.02.2012

Und wo soll das Geld für das Luxusleben herkommen? Schmitz will wieder Zugriff auf sein neuseeländisches Konto haben, auf dem rund 190 000 Euro liegen.

Doch der Richter blieb hart und gab Familie Schmitz „nur“ rund 19 000 Euro für die nächsten drei Wochen. Bis zur nächsten Anhörung.

Davon sind 7600 Euro aber für medizinische Untersuchungen der hochschwangeren Mona Schmitz (8. Monat). Obendrauf gab es aber noch ein Auto.

Angebliche Geldsorgen, Fluchtgefahr, Luxusleben – es wird nicht leise um Kim Schmitz!

Nach ein paar Wochen in U-Haft war der Deutsche am 22. Februar gegen Kaution und strikte Auflagen wieder auf freien Fuß gekommen: So ist es ihm zum Beispiel untersagt, das Internet zu nutzen – und auch sein Privathubschrauber muss am Boden bleiben.

Anders sieht das in den USA aus: Dort drohen ihm bis zu 20 Jahren Gefängnis.

via Internet-Millionär Kim Schmitz bettelt vor Gericht: Ich brauche 140 000 Euro im Monat – News Ausland – Bild.de.

Kim Dotcom remains on bail – NZ Herald News

Der NZ Herald hat intressante Details über Schmitz‘ monatliche Ausgaben. So sollen sich die monatliche Ausgaben alleine für Assistenten und Kindermädchen auf $29.000 Dollar belaufen. Dazu kämen noch $8500 für Strom und Gas sowie weitere $5000 für Telefonleitungen. Gemittelt haben er und seine Frau Mona in den letzten Jahren scheinbar schlappe $220,465.56 im Monat ausgegeben. Wow!

Die Schlinge zieht sich jetzt auch über Monas Kopf zusammen „Mrs Dotcom could have been involved in the company.“

Internet millionaire Kim Dotcom will remain on bail until his extradition hearing in August, a judge has ruled.

Giving his decision in the High Court at Auckland today, Justice Tim Brewer said he agreed with a North Shore District Court judge’s decision to allow the Megaupload founder bail.

In his decision, delivered this afternoon, Justice Brewer said Dotcom’s electronic bail went some way to mitigating the risk he would flee, and while he was not certain Dotcom would not leave the country, the law did not require him to be certain.

The Crown, on behalf of the US Government, yesterday appealed the decision to grant the German millionaire bail, saying he was still a flight risk.

The 38-year-old is accused of breaching international copyright laws to the value of US$500 million through the company he founded – file-sharing site Megaupload – in what US prosecutors allege was a „mega conspiracy“.

The FBI wants to extradite Dotcom and three associates to the US in August to face charges including conspiring to commit racketeering, conspiring to commit money-laundering, copyright infringement and aiding and abetting copyright infringement.

He strongly denies any wrongdoing and has consistently said he would not try to leave NZ.

The millionaire German has had millions of dollars in assets seized by authorities. He and his associates were arrested in a raid at his $30m rented mansion at Coatesville.

Last week when he was released on bail, Dotcom said he was relieved to be going home to his wife and children.

An extradition hearing is due to be held in August.

It was also revealed today that Dotcom and his wife are seeking more than $200,000 a month to cover living expenses, including bodyguards, nannies and a personal assistant.

Dotcom and three New Zealand-based associates are on electronic bail while facing charges, laid by United States prosecutors, relating to the Megaupload website.

A total of seven men involved in the file-sharing website face charges including conspiring to commit racketeering, conspiring to commit money-laundering, copyright infringement and aiding and abetting copyright infringement.

Mr Dotcom and his wife, Mona Dotcom, are seeking to free up money from a restraining order to cover living expenses estimated at $220,465.56 per month.

The expenses include ongoing staff costs of $29,000 a month, which covers general staff, nannies, a butler and Mrs Dotcom’s personal assistant.

The couple also say they rack up power bills of $8500 in power and gas, and landline phone costs of $5000 per month, said Crown Prosecutor Anne Toohey.

The pair are seeking to free up the money from a RaboBank account under Dotcom’s name containing $300,000.

Initial negotiations on February 9 indicated the couple would need $10,000 a month to live, said Ms Toohey.

The hearing continues this afternoon, with counsels representing Mr Dotcom and Mrs Dotcom due to give their arguments.

The issue of whether Dotcom’s heavily pregnant wife may have been involved in the company has also been raised today.

Ms Toohey said she had received a preliminary application from the United States last night saying that „Mrs Dotcom could have been involved in the company.“

She was now waiting on more information from the United States, which she expected to arrive tonight.

„I would hope that I could do that again overnight. That’s their working time but sometimes there is a delay … in getting information from them.

„I would hope that they are working on it now.“

She said she wished to clarify the application with the United States prosecutors.

A copy of the preliminary application had been handed to both Judge Judith Potter and Mrs Dotcom’s lawyer.

The matter has been stood down while the issue of foreign restraining orders on properties were dealt with at the hearing.

via Kim Dotcom remains on bail – Technology – NZ Herald News.

Megaupload-Gründer Dotcom bleibt gegen Kaution frei – heise.de

Megaupload-Gründer Dotcom bleibt gegen Kaution frei

Der deutsche Gründer der inzwischen gesperrten Internet-Plattform Megaupload bleibt gegen Kaution auf freiem Fuß. Das entschied ein Gericht in Neuseeland am Mittwoch. Der gebürtige Kieler Kim Dotcom, früher Schmitz, darf in seinem Haus nördlich von Auckland auf die Anhörung im Auslieferungsverfahren im August warten. Die USA wollen Dotcom und einigen seiner Mitarbeiter wegen Urheberrechtsverletzungen und Betrugs den Prozess machen.

Dotcom war im Januar in seinem Anwesen in Coatesville bei Auckland festgenommen worden. Erst vergangene Woche wurde er gegen Kaution aus der Haft entlassen. Dagegen ging die Staatsanwaltschaft in Berufung. Sie fürchtet, dass Dotcom sich mit seiner schwangeren Frau und drei kleinen Kindern nach Deutschland absetzen könnte. Diese Gefahr sah der Richter nicht. Dotcom muss eine elektronische Fessel am Fußgelenk tragen und sei damit ausreichend zu überwachen.

Kim Dotcom darf in seinem Haus auf die Anhörung im Auslieferungsverfahren warten. Vergrößern Die US-Behörden werfen Dotcom und seinen Mitarbeitern vor, Copyright-Besitzer in großem Stil um ihre Einkünfte gebracht zu haben. Megaupload sei einer der größten Umschlagplätze für illegale Kopien von Musik und Filmen gewesen. Den Rechteinhabern sei eine halbe Milliarde Dollar Schaden entstanden.

Dotcom weist die Vorwürfe zurück und wehrt sich gegen die Auslieferung. Er darf bis zur Anhörung kein Internet benutzen und sein Haus nur mit Genehmigung der Behörden verlassen. Bei der Festnahme waren Konten und Wertgegenstände im mehrstelligen Millionenbereich sichergestellt worden. Dotcom stellte nach Angaben seines Anwalts bei Gericht den Antrag, aus dem Vermögen monatlich 28.000 neuseeländische Dollar (17.500 Euro) für den Familienunterhalt ausbezahlt zu bekommen. (jo)

via heise online | Megaupload-Gründer Dotcom bleibt gegen Kaution frei.

Erstes Interview nach Kaution: “We’re Going To Win” – TorrentFreak

Unsere Blogger Kollegen von torrentfreak.com haben es in den letzten Tagen geschafft  ein Telefon-Interview mit Kim Schmitz aka Dotcom nach der Freilassung auf Kaution  zu führen. Er läßt ein wenig seiner geplanten Verteidigunsstrategie durchblitzen, doch lest selbst:

Megaupload Founder Kim Dotcom: “We’re Going To Win”

After several failed attempts, last week Megaupload founder Kim Dotcom was finally granted bail and freed from prison. After initially spending time with his wife and children, Kim agreed to share his thoughts with TorrentFreak. For a man whose just had everything he owns taken away from him, he is effortlessly composed and quietly confident.

The Internet. We take this astonishing network for granted as we send our daily emails and catch up on the daily news.

Many of us can’t handle being offline for more than a few minutes. An ISP outage or cellphone breakdown often signals furious nail biting and a unique technological form of isolation anxiety.

For Kim Dotcom, the founder of the now-defunct Megaupload file-hosting service and a man whose fame and fortune was largely made online, communicating via purely AFK methods is now a fact of daily life.

After being denied bail on several occasions, at the North Shore District Court on February 22nd Judge Nevin Dawson finally agreed to Kim’s release. Although he is allowed to have a computer, the strict terms of Kim’s bail dictate a total ban on Internet access.

A few hours ago, armed with a good old-fashioned telephone, TorrentFreak spoke with Kim at his New Zealand home. So how is he bearing up after the ordeals of the past few weeks?

“I’m fine thanks,” he reassured us in a cheerful tone. “I’m only just catching up.”

During the days since his release Kim says he’s enjoyed spending time with his wife Mona and their children – a quiet family time in stark contrast to the events of January 19th.

“You should have been here, it was amazing, it was like a war zone. Armed police everywhere….two helicopters,” Kim recalled. “The New Zealand authorities certainly put on a show for the FBI.”

But if the dramatic events of that morning – elite anti-terrorist police running around with assault rifles and shouting about bombs – are bothering Kim inside, he certainly isn’t letting it show.

Mirroring the tone of the discussions TorrentFreak had with the larger-than-life entrepreneur last year, the Mega founder was as calm and considered as ever. For a man who has not only lost everything (not least all of his companies and tens of millions of dollars) but also faces extradition to the United States, he’s amazingly positive that the battles ahead are winnable.

Those battles, however, will initially have to be fought in New Zealand courtrooms and if the extradition is successful, back in the United States too. Kim is naturally cautious about us revealing too much about Megaupload’s strategy and how the company’s owners intends to counter the claims being made against them, but it’s safe to say that it’s underpinned by a firm belief that on the best legal advice, the business operated legally.

This confidence, Kim says, is shared by his co-defendants – Mathias Ortmann, Bram van der Kolk and Finn Batato.

“We’re going for this and we’re confident we’re going to win. It [the heavy handedness] went way too far, it was out of all proportion,” Kim told TorrentFreak. “We feel that the action taken against us was political.”

via Megaupload Founder Kim Dotcom: “We’re Going To Win” | TorrentFreak.

Muss Kim Schmitz wieder in den Knast? Staatsanwaltschaft fürchtet Flucht nach Deutschland – Bild.de

Staatsanwaltschaft fürchtet Flucht nach Deutschland

Auckland (Neuseeland) – Seit rund einer Woche ist Internet-Millionär Kim Schmitz (38) auf Kaution frei, genießt mit Ehefrau Mona und den drei Kindern Kimmo, Kaylo und Kobi, sein protziges Anwesen in Coatesville (bei Auckland). Doch wie lange noch? Muss er bald wieder in den Knast?

Offenbar fürchtet die Staatsanwaltschaft seine Flucht nach Deutschland!

Dort könne ein „sicherer Zufluchtsort“ für den den gebürtigen Kieler sein, sagte Staatsanwältin Anne Toohey laut Nachrichtenportal „nzherald.com“. Deutschland habe zwar ein Auslieferungsabkommen mit den USA – doch in der Regel würden deutsche Staatsangehörige eher im eigenen Land vor Gericht gestellt.

Der Gründer der Internet-Plattform und Tauschbörse „Megaupload“ war am 20. Januar festgenommen worden. Die US-Behörden sperrten damals die Seite, die über angemietete US-Server betrieben wurde. Sie werfen Schmitz massive Verstöße gegen das Urheberrecht vor, Filme, Musiktitel und Softwareangebote seien illegal weiterverteilt worden.

Kim Schmitz soll allein im Jahr 2010 durch seine mutmaßlich illegalen Internetaktivitäten 42 Millionen Dollar (rund 32 Millionen Euro) verdient haben.

Im August wird ein Richter am High Court in Schmitz‘ Wahlheimat Auckland über eine Auslieferung an die USA entscheiden. Dort drohen ihm bis zu 20 Jahren Gefängnis.

Nach ein paar Wochen in U-Haft war der dicke Deutsche am 22. Februar zunächst gegen Kaution und strikte Auflagen wieder auf freien Fuß gekommen: So ist es ihm zum Beispiel untersagt, das Internet zu nutzen – und auch sein Privathubschrauber muss am Boden bleiben. Sein Vermögen wurde eingefroren, er darf sein Anwesen nur bis zu einem Radius von 80 Kilometern verlassen.

Schmitz selbst hat immer wieder behauptet, er habe kein Interesse daran, außer Landes zu fliehen. Grund sei vor allem seine Familie und seine Frau: sie ist hochschwanger, soll in Kürze Zwillinge zur Welt bringen.

Die US-Behörden haben gegen seine Freilassung aus der U-Haft Widerspruch eingelegt. Für Mittwochnachmittag (Ortszeit) ist in Auckland deshalb eine weitere Anhörung geplant, die darüber entscheiden soll, ob Schmitz weiter auf freiem Fuß bleibt oder doch wieder zurück in den Knast muss.

via Muss Kim Schmitz wieder in den Knast? Staatsanwaltschaft fürchtet Flucht nach Deutschland – Bild.de.

Dotcom forced to wait on bail decision – NZ Herald News

Heute ist keine Entscheidung über die Aufhebung der Freilassung auf Kaution gefällt worden, diese wurde auf Morgen, Mittwoch vertagt. Wir werden weiter berichten. Intressanterweise wird jetzt wieder von einer Fluchtgefahr nach Deutschland ausgegangen, da

Ms Toohey said Germany does have an extradition treaty with the US but has a clause where it is likely to prosecute its own nationals.

das Gericht nun wieder der Meinung ist das Deutschland zwar einen Auslieferungsvertrag hat, aber laut Grundgesetz (Art. 16 Absatz 2 Satz 1 GG) darf „kein Deutscher … an das Ausland ausgeliefert werden“.

Hier der original Artikel des NZ Herald:

Dotcom forced to wait on bail decision

German internet millionaire Kim Dotcom will have to wait until tomorrow afternoon to find out whether he will keep his freedom ahead of an extradition hearing in August.

At the High Court at Auckland today, Justice Tim Brewer reserved his decision until tomorrow following a hearing before a packed courtroom that included Dotcom’s heavily pregnant wife Mona.

Crown lawyers, on behalf of the US Government, appealed last week’s decision to grant the Megaupload founder bail, arguing he was still a flight risk.

The FBI wants to extradite Dotcom and three associates to the US to face charges including conspiring to commit racketeering, conspiring to commit money-laundering, copyright infringement and aiding and abetting copyright infringement.

The 38-year-old is accused of breaching international copyright laws to the value of US$500 million through the company he founded – file-sharing site Megaupload – in what US prosecutors allege was a „mega conspiracy“.

Dotcom has denied any wrongdoing and has consistently said he will not try to leave New Zealand.

His lawyer, Paul Davison QC, said today his client had taken his bail conditions very seriously and had even erected signs at his Coatesville property asking people not to bring 3G mobile phones into his home.

Dotcom’s bail conditions include not using the internet or a helicopter, and he cannot travel more than 80km away from his $4.3m mansion.

Mrs Dotcom is due to give birth to twins next month.

Earlier today, Germany could be a safe haven for Megaupload founder Kim Dotcom, the Crown alleged at the High Court.

Crown prosecutor Anne Toohey has told the court the internet tycoon still has two passports under a different name, despite a third being cancelled recently, Newstalk ZB reported.

The US Government is seeking to extradite Dotcom to the United States for breaching international copyright laws to the value of US$500 million, but a hearing is likely to be six months away.

Ms Toohey said Germany does have an extradition treaty with the US but has a clause where it is likely to prosecute its own nationals.

That means Germany remains a much better option for Dotcom to travel to rather than the US if he is to be extradited, she said.

In a hearing last week Dotcom said he did not have enough money to leave the country, and could barely afford to pay his legal fees.

Ms Toohey has said it is uncertain all Dotcom’s assets have been seized.

Under current bail conditions he is not allowed to use the internet or his personal helicopter, and can not travel more than 80km away from his mansion in Coatesville, just north of metropolitan Auckland.

He strongly denies any wrongdoing and has consistently said he would not try to leave NZ.

He had hoped receiving bail would give his wife confidence he would be home when she gives birth to twins next month.

via Dotcom forced to wait on bail decision – National – NZ Herald News.

Kim Schmitz wehrt sich gegen U-Haft: Internet-Millionär zu pleite zum Abhauen? – Bild.de

Internet-Millionär zu pleite zum Abhauen?

Goldener könnte ein Käfig nicht sein: Kim Schmitz sitzt in seiner luxuriösen Residenz und wartet auf seine Verhandlung. Noch diese Woche soll eine Entscheidung fallen: Muss der Internet-Millionär wieder in U-Haft oder darf er weiter gegen Kaution draußen bleiben?

Sechs Tage durfte Schmitz mit seiner Frau Mona und den drei Kindern Kimmo, Kaylo und Kobi im protzigen Anwesen in Coatesville genießen. Sechs Tage auf Kaution in Freiheit.Doch jetzt wird es für „Kim Dotcom“ wieder ernst: US-Behörden fechten die Kaution an und wollen Schmitz wieder im Knast sehen.

Der Grund: Fluchtgefahr.Schmitz wehrt sich. „Das FBI hat mich komplett durchleuchtet. Sie haben jede finanzielle Transaktion seit 2010 gecheckt und absolut gar nichts gefunden“, sagte Schmitz zum „New Zealand Herald“. Laut Schmitz ist sein gesamtes Vermögen eingefroren – hunderte Millionen Dollar sind für ihn unerreichbar. Er könne nicht mal mehr die Kosten für sein Verfahren zahlen.

Er schwamm im Geld und gab es mit beiden Händen aus. Doch nachdem seine Internet-Plattform „Megaupload“ aufgeflogen ist, soll er total pleite sein. Kann sich der millionenschwere „Kim Dotcom“ sich nicht mal mehr ein Flugticket leisten, um vor den Behörden zu fliehen? Ist dem Multi-Millionär das Untertauchen zu teuer? Neben dem angeblichen Bankrott gibt es für Schmitz aber noch einen viel wichtigeren Grund, sich nicht abzusetzen: seine Familie.Schmitz: „Es besteht überhaupt keine Fluchtgefahr. Ich habe keinen Grund zu fliehen. Ich habe drei kleine Kinder und eine Frau, die in wenigen Wochen Zwillinge erwartet. Ich habe überhaupt keinen Grund wegzurennen.“Drei Kinder, eine hochschwangere Frau und hunderte Millionen Dollar als Sicherheit: Trotzdem muss King Dotcom um seine kurzzeitige Freiheit bangen.

Kim Schmitz und drei Kollegen wurden am 20. Januar in Neuseeland festgenommen. Die US-Behörden werfen Schmitz vor, allein im Jahr 2010 durch seine mutmaßlich illegalen Internetaktivitäten mit der Plattform „Megaupload“ 42 Millionen Dollar rund 32 Millionen Euro verdient zu haben.Sollte der aus Kiel stammende Schmitz vor ein US-Gericht gestellt werden, droht dem ehemaligen Internet-Hacker die Maximalstrafe von 20 Jahren Haft.

via Kim Schmitz wehrt sich gegen U-Haft: Internet-Millionär zu pleite zum Abhauen? – News Ausland – Bild.de.