Kim Schmitz: Kim fühlt sich von weiblichen Knackies belästigt – Bild.de

Kim Schmitz fühlt sich von weiblichen Knackis belästigt

Kim Schmitz vor Gericht – und jetzt hat er auch noch seinen wichtigsten Helfer verloren

Kim Schmitz Mr. Dotcom bleibt in U-Haft

Das war es mit dem süßen Leben als Internet-Millionär: Ex-Hacker Kim Schmitz (38) drohen 20 Jahre Gefängnis.

Auckland (Neuseeland) – Bei einer erneuten Anhörung vor Gericht klagte Kim Schmitz, der Gründer der Datei-Tauschbörse „Megaupload“, unter anderem über unerwünschte Annäherungsversuche von weiblichen Mitgefangenen.

Der seit 20. Januar in Untersuchungshaft sitzende Millionär erzählte dem Gericht, er habe im Gefängnis viele „seltsame Besuche“ bekommen. Unter anderem von weiblichen Häftlingen, die sich mit ihm anfreunden wollten, so berichtet das Internetportal „stuff.co.nz“. Viele hätten ihm auch in Briefen ihre Freundschaft angeboten.

Bei einem der kuriosen Besucher soll es sich um einen professionellen Dokumenten-Fälscher gehandelt haben. Schmitz bestritt jedoch, den Mann zu kennen.

„Wenn mich jemand anspricht und mir solche Dienste anbietet, dann würde ich ihn zur Hölle schicken“, sagte er dem Gericht. „Ich habe keinen Wunsch, wegzulaufen.“

Der Richter sah das offenbar anders: Bei der Anhörung wurde Schmitz‘ Ansuchen, auf Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen zu werden, erneut wegen hoher Fluchtgefahr abgelehnt.

Am 22. Februar soll die nächste Anhörung erfolgen.

via Kim Schmitz: Erneute Anhörung vor Gericht – Kim fühlt sich von weiblichen Knackies belästigt – News Ausland – Bild.de.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s