Megaupload, Kim Dotcom Sued By Two Entertainment Companies – Hollywood Reporter

Megaupload, Kim Dotcom Sued By Two Entertainment Companies

As Dotcom faces new legal troubles, the flamboyant founder of Megaupload goes on the verbal attack, saying that Hollywood studios approached him about a partnership years back.

The first civil lawsuit has been filed against Megaupload in the aftermath of U.S. prosecutors indicting the company’s founders on massive copyright infringement charges in January.

The new lawsuit comes from Microhits, which says it owns copyrights on sound recordings featuring Billie Holliday, Frank Sinatra, Nina Simone and others, along with Valcom, which says it owns copyrights on films and TV shows featuring Denzel Washington, Bill Murray, Jackie Chan and others. The two companies are suing Megaupload, founder Kim Dotcom, chief technology officer Mathias Ortmann, and Vestor, Ltd. for unspecified millions of dollars. The plaintiffs are being represented by Thomas Dunlap at Dunlap, Grubb & Weaver, the same attorney who previously filed pathbreaking litigation against tens of thousands of BitTorrent pirates on behalf of Voltage Pictures and Nu Image.

The complaint, filed in Virginia federal court last week, cites a White Paper on piracy put out by the Obama Administration and also echoes many of the same allegations made by prosecutors in their indictment against Megaupload’s founders.

The lawsuit rehashes Megaupload’s popularity, its operations (including its pay service for premium users) and some of the alleged conversations among Megaupload employees that have now become infamous. For example, it quotes an alleged e-mail by Megaupload Programmer-in-Charge Bram Van der Kolk as saying, „we have a funny businesss…modern day pirates :)“

The bulk of the allegations include a list of Megaupload URLs that purportedly contained protected material. The plaintiffs appear to have identified these by searching Google. Here’s a paragraph that’s representative of the allegations:

„During time periods pertinent to this case and through January 19, 2012, inclusive, the Defendants maintained the urls http://www.megaupload.com?d=cud9..82 and http://www.megaupload.com/?d=dull..99. Upon information and belief, such webpages were used to disseminate unauthorized copies of copyrighted works by Christina Aguilera, including those to which Plaintiff Microhits holds copyright ownership.“

In a statement, Valcom CEO Vince Vellardita said the two companies have „implemented an aggressive initiative to acquire back-due royalties and compensation to assure that we receive all revenues that are due to the Company.“

The chief of Valcom, which appears to have acquired a film and TV library for a new Family Television Network, adds that this lawsuit is „one of many situations“ identified to recover „due compensation.“

The plaintiffs are demanding statutory damages between $30,000 to $150,000 per infringement, and without specifically targeting the number of infringements, Microhits says its catalog exceeds 25,000 musical works and sound recordings and Valcom says its library contains in excess of 6,000 works.

It’s unclear how the plaintiffs intend to collect damages, if they are successful. Many of Megaupload’s assets have been seized and its bank accounts frozen, although there’s recently been word that a procedural error might pave the path towards letting Megaupload’s executives recover access to some of their funds. Also, the MPAA has also been looking to collect data in anticipation of a possible lawsuit.

Meanwhile, in other Megaupload news, the company could be on its last legs as a plaintiff in a lawsuit that targeted the allegedly unauthorized takedown of its own music video on YouTube. Last week, after Megaupload dismissed UMG from the case in January, the judge gave Megaupload until this Friday to name a new defendant or the case would be dismissed without prejudice.

Finally, Kim Dotcom continues to be on the counter-offensive against his American enemies, including Hollywood. In an in-depth interview with TorrentFreak, Dotcom responded to charges in the indictment, including allegations he personally uploaded copyrighted files.

The flamboyant Dotcom also said that multiple Hollywood studios suggested partnering with Megaupload, showing off five e-mails from representatives of Disney, Warner Bros. and Fox. He also includes some numbers on takedowns, saying that Warners removed 1,933,882 links from Mega sites (after allegedly having a 5,000 per day quota), that Disney removed 127,934 links, that the RIAA removed 17,108 links, that Sony removed 3,003 links, and that the BBC caused 132 removals.

Dotcom also believes this could set off a political scandal in the U.S. „Mega has become a re-election pawn in the White House/MPAA affair,“ he says. „If I was a Republican presidential candidate I would investigate this.“

via Megaupload, Kim Dotcom Sued By Two Entertainment Companies – Hollywood Reporter.

Kim Dotcom nimmt Stellung zu Vorwürfen – heise.de

Kim Dotcom nimmt Stellung zu Vorwürfen

In einem gestern veröffentlichten Telefon-Interview mit Torrentfreak nimmt Kim Schmitz alias Dotcom Stellung zu den Vorwürfen, die US-Behörden gegen ihn erheben. Er nennt die Punkte der Anklageschrift „Nonsens“ und bezeichnet Megaupload als legalen Anbieter, der lediglich aus politischen Gründen geschlossen worden sei.

Einer der Vorwürfe lautet, Dotcom selbst habe urheberrechtlich geschütztes Material auf Megaupload geladen, konkret werden zwei Titel von 50 Cent und einer von Louis Armstrong genannt. Der Megaupload-Gründer behauptet hingegen, er habe die Titel von 50 Cent legal heruntergeladen und lediglich für den Test eines neuen Features hochgeladen. Der Link zu den Musikdateien sei nicht für öffentliche Downloads verfügbar gewesen. Der Armstrong-Song sei ebenfalls legal erworben und über einen rein privaten Link an ihn gegangen, betont Dotcom.Eine weitere Anschuldigung lautet, dass Megaupload es den Rechteinhabern erschwert habe, rechteverletzende Inhalte zu löschen. Als ein Beispiel wird der Konzern Warner genannt, der das gesetzte Limit von 5000 Löschungen pro Tag als zu klein moniert hätte. Megaupload hätte dem Unternehmen aber nicht mehr eingeräumt. Dotcom hält dem entgegen, dass er Warner wenige Tage nach der Anfrage 100.000 Löschungen pro Tag zugestanden habe. Die Klageschrift erwähne das jedoch nicht. Der Löschungsstatistik nach hat Warner insgesamt fast 2 Millionen Links entfernt – deutlich mehr als andere Medienkonzerne wie Disney circa 130.000 oder Sony rund 3000.

Angesichts des Vorwurfs, dass bei Megaupload nur der Link, nicht aber die rechteverletzenden Inhalte gelöscht werden könnten, berief sich Dotcom auf die „Safe Harbor“-Regelung im Digital Millennium Copyright Act PDF-Datei. Ähnlich wie Google im Hotfile-Prozess argumentierte er, dass ein reiner Diensteanbieter nicht für illegale Handlungen der Nutzer haftbar zu machen sei. Außerdem verwies er darauf, dass Megaupload Kooperationsanfragen von mehreren Medienkonzernen erhalten habe – über einige davon wurde bereits auf Torrentfreak berichtet.

Dotcom und weitere Mitbetreiber von Megaupload waren auf Veranlassung des FBI im Januar 2012 verhaftet worden. Im Februar kam Schmitz auf Kaution frei und durfte – überwacht per elektronischer Fußfessel – in sein neuseeländisches Anwesen zurückkehren. Gegen ihn liegt ein Auslieferungsgesuch der USA vor, über das noch keine Entscheidung gefällt wurde. Insgesamt werden ihm Urheberrechtsverletzungen im Umfang von 500 Millionen US-Dollar derzeit rund 377 Millionen Euro zur Last gelegt.

via heise online | Kim Dotcom nimmt Stellung zu Vorwürfen.

Megaupload-Gründer zeigt stolz seine neugeborenen Zwillinge – Bild.de

Kim Schmitz ist Zwillings-Papa

Da freut sich der Internet-Millionär: In jedem Arm hält Kim Schmitz eine seiner neu geborenen Zwillings-Töchter:

Zuwachs für Familie Dotcom: Internet-Millionär Kim Schmitz ist jetzt Vater von fünf Kindern! Bereits vorige Woche brachte seine Frau Mona zwei gesunde Mädchen zur Welt.Dicke Freude beim frisch gebackenen Zwillings-Papa. Seine Töchter kamen am Donnerstag in Auckland Neuseeland per geplantem Kaiserschnitt zur Welt. Ein Kind wog 2,4 Kilogramm, das andere 2,8.

Kurz nach der Geburt gab Schmitz eine weitere Kostprobe seines berüchtigten Humors. Laut Internet-Blog „TorrentFreak“ schrieb er am Freitag in einer Text-Message: „Gestern wurden zwei gesunde Kiwis geboren. Alles gut. Als ich gefragt wurde, ob ich die Plazenta behalten möchte was für eine verrückte Frage, habe ich ‚ja‘ gesagt: ‚Und schickt sie doch bitte dem FBI, damit sie auf Piraten-DNA getestet werden kann.’“

Kim Schmitz alias Kim Dotcom war im Januar von 70 Polizei-Beamten in seiner Villa in Neuseeland verhaftet worden. Seit Mitte Februar steht er unter Hausarrest.Laut „New Zealand Herald“ bedankte sich Schmitz bei den Richtern, die seine Freilassung auf Kaution erlaubt hatten: „Ich möchte ihnen dafür danken, dass ich bei der Geburt anwesend sein konnte. Mona und mir bedeutet das sehr viel.“Wie die Zeitung weiter berichtet, steigen mit der Geburt seiner Töchter in Auckland die Chancen für Schmitz, die neuseeländische Staatsbürgerschaft zu erlangen.Das könnte ihm möglicherweise noch nützlich werden: Die USA haben inzwischen seine Auslieferung beantragt, die US-Justiz wirft ihm massive Verstöße gegen gegen das Urheberrecht vor. Mit seiner Plattform „Megaupload“ seien illegale Downloads ermöglicht worden.Den Rechteinhabern – etwa von Filmen und Musikstücken – sei ein Schaden von mindestens 500 Mio. US-Dollar entstanden. In den USA drohen Schmitz bis zu 20 Jahre Haft.

Wie seine beiden Töchter heißen sollen, verriet Schmitz noch nicht. Es wird allerdings erwartet, dass ihre Namen mit „K“ beginnen. Die anderen Kinder des angeklagten Internet-Millionärs heißen Kimmo, Kaylo und Kobi.

via Kim Schmitz: Megaupload-Gründer zeigt stolz seine neugeborenen Zwillinge – News Ausland – Bild.de.

Megaupload: Carpathia verlangt Entscheidung zu Serverkosten – heise.de

Megaupload: Carpathia verlangt Entscheidung zu Serverkosten

Carpathia Hosting, auf dessen Servern Daten des abgeschalteten Sharehosters Megaupload gespeichert sind, bittet angesichts der wachsenden Kosten um eine richterliche Entscheidung über das weitere Vorgehen. Der Server-Anbieter hat bei einem der Bundesbezirksgerichte im US-Bundesstaat Virginia einen Antrag eingereicht, um zu erfahren, was mit den ursprünglich von Megaupload gehosteten Daten geschehen soll. Seit der Dienst im Januar vom Netz genommen wurde, wird Carpathia für seine Dienste nicht mehr bezahlt.Carpathia würde normalerweise die Daten löschen und die Server anderen Kunden zur Verfügung stellen, erklärte das Unternehmen. Doch im Falle der Daten von Megaupload sei das nicht geschehen, weil bereits mehrere Parteien Interesse daran angemeldet hätten. Megaupload selbst habe angeführt, die Daten könnten für die Verteidigung nötig sein oder irgendwann den Nutzern zurückgegeben werden. Auch die US-Regierung habe bereits ausgeführt, die Daten zu benötigen, während die Electronic Frontier Foundation EFF erklärt habe, die Interessen der Nutzer mit legalen Inhalten zu vertreten. Die Motion Picture Association of America MPAA begründe ihr Interesse wiederum mit eventuellen Verfahren wegen Urheberrechtsverletzungen.

In seinem Antrag führt Carpathia aus, dass die gehosteten Daten insgesamt 25 Petabyte umfassen, also 25 Millionen Gigabyte. Die Kosten dafür belaufen sich allein in Ashburn, Virginia auf täglich 9000 US-Dollar rund 6800 Euro. Außerdem habe das Unternehmen hier wegen eines auslaufenden Vertrags damit beginnen müssen, die Server in ein unternehmenseigenes Rechenzentrum zu überführen. Dafür seien Transportkosten in Höhe von 65.000 US-Dollar 49.000 Euro angefallen. Zu denen kämen noch einmal monatliche Mietkosten in Höhe von 37.000 US-Dollar 28.000 Euro hinzu. Die Server selbst hätten darüber hinaus einen Wert von rund 1,25 Millionen US-Dollar rund 950.000 Euro.

Dem Gericht unterbreitet Carpathia drei Lösungsmöglichkeiten für das Kostenproblem: Entweder könnten die Interessenten dazu verpflichtet werden, die Server von Megaupload zu übernehmen. Dafür müsste Carpathia vernünftig entschädigt werden. Sollte Carpathia die Daten aber weiterhin sichern müssen, so verlangt es eine Entschädigung durch die Interessenten. Ansonsten bittet Carpathia das Gericht um die Erlaubnis, die Daten löschen zu dürfen. Dafür schlägt der Konzern eine „kurze, aber vernünftige“ Übergangszeit vor, in der es einen genehmigte Prozedur gibt, um ausgewählte Daten zu kopieren.

Unterdessen steht der Gründer von Megaupload, Kim Dotcom, in Neuseeland weiter unter Hausarrest. Unter der Woche hatte ihm ein Richter den Anspruch auf monatlich 60.000 neuseeländische Dollar knapp 37.000 Euro aus seinem Vermögen zugesprochen. Außerdem bekommt er seinen Mercedes zurück, berichteten Medien übereinstimmend. mit Material von dpa / / mho

via heise online | Megaupload: Carpathia verlangt Entscheidung zu Serverkosten.

Kim Schmitz „erkaufte“ sich Aufenthaltsgenehmigung – Bild.de

Politiker: Kim Schmitz „erkaufte“ sich Aufenthaltsrecht

Mega-Upload-Gründer investierte 10 Millionen in Staatsanleihen.

Immer neue Vorwürfe gegen Internet-Millionär Kim Schmitz: Das „Megaupload“-Schwergewicht soll sich die Aufenthaltsgenehmigung in Neuseeland mit zehn Millionen Dollar erkauft haben.Kim Dotcom 38 bekam im November 2010 die Aufenthaltserlaubnis für seine Wahlheimat Neuseeland – obwohl den Behörden bekannt war, dass er in Deutschland verturteilt war – unter anderem wegen Betrugs, Computerbetrugs, gewerbsmäßiger Bandenhehlerei und Missbrauchs von Titeln.Nach den Einwanderungsgesetzen Neuseelands ist es üblich, keine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen, wenn frühere Verurteilungen vorliegen, wie die Zeitung „NZ Herald“ berichtet. Hohe Beamte könnten diesen Standard jedoch außer Kraft setzen.Schmitz hatte 10 Millionen Dollar 7,5 Millionen Euro in neuseeländische Staatsanleihen investiert – später wurde seinem Antrag auf Aufenthaltsgenehmigung stattgegeben.Die Opposition der neuseeländischen Regierung läuft Sturm!

Die Regierung habe den Antrag im Gegenzug für die Millioneninvestition angenommen und damit gegen Gesetze verstoßen, sagte der Fraktionschef der rechten Oppositionspartei New Zealand First, Winston Peters, am Freitag im Parlament.„Das zeigt, dass es in der Nationalpartei Leute gibt, die jeden akzeptieren, wenn er nur ein Scheckheft mitbringt”, sagte Peters. „Wir fragen uns, wen die Nationalpartei sonst noch durch die Hintertür ins Land lässt.”

Im Januar 2011 gab es einen weiteren Anlass, Schmitz die Aufenthaltserlaubnis zu entziehen: Der „Megaupload“-Gründer mit deutscher und finnischer Staatsbürgerschaft wurde in Hongkong in acht Fällen in Zusammenhang mit Aktienkäufen verurteilt.

Die Einwanderungsbehörde INZ Immigration New Zealand steht jedoch weiter zu der erteilten Aufenthaltsgenehmigung, hat jetzt sogar ein eigenes Team für Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt, berichtet „Radio New Zealand“.

via Kim Schmitz „erkaufte“ sich Aufenthaltsgenehmigung – News Ausland – Bild.de.

Kim Dotcom Video Interview with Campbell Live

Kim Dotcom Video Interview with Campbell Live

Hier ist das angekündigte Video Interview mit Kim Dotcom Schmitz aus der Dotcom Mansion von Campell Live.

Update: der erste Link bei dialymotion ist es schon wieder gelöscht. Hier ist der Link zur original Seite. Leider lässt sich das Video hier nicht einbetten.

Update 2: 3 News NZ hat das Interview jetzt auch in ihrem Youtube Channel und wir können es wieder einbetten.

Kim Dotcom – Exclusive Video Interview: ‚I will fight this all the way‘

Campbell Live spoke exclusively with Megaupload founder Kim Dotcom in a TV world first since his arrest.

Campell Live konnte exklusiv in den letzten Tagen ein Interview mit Kim Schmitz führen, hier ist eine kleiner Ausschnitt als Ankündigung davon. Das ganze Interview wurde am folgenden Tag (was heute sein müsste) ausgestrahlt. Mal sehen wann es auftaucht.