Megaupload, Kim Dotcom Sued By Two Entertainment Companies – Hollywood Reporter

Megaupload, Kim Dotcom Sued By Two Entertainment Companies

As Dotcom faces new legal troubles, the flamboyant founder of Megaupload goes on the verbal attack, saying that Hollywood studios approached him about a partnership years back.

The first civil lawsuit has been filed against Megaupload in the aftermath of U.S. prosecutors indicting the company’s founders on massive copyright infringement charges in January.

The new lawsuit comes from Microhits, which says it owns copyrights on sound recordings featuring Billie Holliday, Frank Sinatra, Nina Simone and others, along with Valcom, which says it owns copyrights on films and TV shows featuring Denzel Washington, Bill Murray, Jackie Chan and others. The two companies are suing Megaupload, founder Kim Dotcom, chief technology officer Mathias Ortmann, and Vestor, Ltd. for unspecified millions of dollars. The plaintiffs are being represented by Thomas Dunlap at Dunlap, Grubb & Weaver, the same attorney who previously filed pathbreaking litigation against tens of thousands of BitTorrent pirates on behalf of Voltage Pictures and Nu Image.

The complaint, filed in Virginia federal court last week, cites a White Paper on piracy put out by the Obama Administration and also echoes many of the same allegations made by prosecutors in their indictment against Megaupload’s founders.

The lawsuit rehashes Megaupload’s popularity, its operations (including its pay service for premium users) and some of the alleged conversations among Megaupload employees that have now become infamous. For example, it quotes an alleged e-mail by Megaupload Programmer-in-Charge Bram Van der Kolk as saying, „we have a funny businesss…modern day pirates :)“

The bulk of the allegations include a list of Megaupload URLs that purportedly contained protected material. The plaintiffs appear to have identified these by searching Google. Here’s a paragraph that’s representative of the allegations:

„During time periods pertinent to this case and through January 19, 2012, inclusive, the Defendants maintained the urls http://www.megaupload.com?d=cud9..82 and http://www.megaupload.com/?d=dull..99. Upon information and belief, such webpages were used to disseminate unauthorized copies of copyrighted works by Christina Aguilera, including those to which Plaintiff Microhits holds copyright ownership.“

In a statement, Valcom CEO Vince Vellardita said the two companies have „implemented an aggressive initiative to acquire back-due royalties and compensation to assure that we receive all revenues that are due to the Company.“

The chief of Valcom, which appears to have acquired a film and TV library for a new Family Television Network, adds that this lawsuit is „one of many situations“ identified to recover „due compensation.“

The plaintiffs are demanding statutory damages between $30,000 to $150,000 per infringement, and without specifically targeting the number of infringements, Microhits says its catalog exceeds 25,000 musical works and sound recordings and Valcom says its library contains in excess of 6,000 works.

It’s unclear how the plaintiffs intend to collect damages, if they are successful. Many of Megaupload’s assets have been seized and its bank accounts frozen, although there’s recently been word that a procedural error might pave the path towards letting Megaupload’s executives recover access to some of their funds. Also, the MPAA has also been looking to collect data in anticipation of a possible lawsuit.

Meanwhile, in other Megaupload news, the company could be on its last legs as a plaintiff in a lawsuit that targeted the allegedly unauthorized takedown of its own music video on YouTube. Last week, after Megaupload dismissed UMG from the case in January, the judge gave Megaupload until this Friday to name a new defendant or the case would be dismissed without prejudice.

Finally, Kim Dotcom continues to be on the counter-offensive against his American enemies, including Hollywood. In an in-depth interview with TorrentFreak, Dotcom responded to charges in the indictment, including allegations he personally uploaded copyrighted files.

The flamboyant Dotcom also said that multiple Hollywood studios suggested partnering with Megaupload, showing off five e-mails from representatives of Disney, Warner Bros. and Fox. He also includes some numbers on takedowns, saying that Warners removed 1,933,882 links from Mega sites (after allegedly having a 5,000 per day quota), that Disney removed 127,934 links, that the RIAA removed 17,108 links, that Sony removed 3,003 links, and that the BBC caused 132 removals.

Dotcom also believes this could set off a political scandal in the U.S. „Mega has become a re-election pawn in the White House/MPAA affair,“ he says. „If I was a Republican presidential candidate I would investigate this.“

via Megaupload, Kim Dotcom Sued By Two Entertainment Companies – Hollywood Reporter.

Verfahrensfehler: Kim Dotcom könnte Vermögen zurückbekommen – heise.de

Verfahrensfehler: Kim Dotcom könnte Vermögen zurückbekommen

Kim Dotcom 38, der deutsche Gründer der gesperrten Internet-Plattform Megaupload, kann Medienberichten zufolge auf die Freigabe seines in Neuseeland beschlagnahmten Vermögens hoffen. Grund sei ein peinlicher Verfahrensfehler, schrieb die Zeitung New Zealand Herald am Sonntag online. Polizei und Staatsanwaltschaft hätten seinerzeit nicht den korrekten Antrag gestellt. Richterin Judith Potter habe die einstweilige Verfügung, die der Beschlagnahmung zugrunde lag, daher für nichtig erklärt.Dotcom, der ursprünglich Schmitz hieß, sei die Möglichkeit genommen worden, sich ausreichend zu verteidigen. Ob er sein Vermögen tatsächlich zurückbekommt, ist noch nicht entschieden. Nach Ansicht von Juristen gibt es rechtlich aber genügend Spielraum, um die Auswirkungen eines Verfahrensfehlers einzugrenzen.Dotcom war im Januar zusammen mit mehreren Mitarbeitern nach einer Razzia auf seinem Anwesen bei Auckland festgenommen worden. Damals wurden unter anderem auch Konten und Luxusautos im mehrstelligen Millionenwert sichergestellt.Die USA werfen dem Deutschen Urheberrechtsverletzungen mit einem Schaden von einer halben Milliarde US-Dollar vor. Sie haben die Plattform vom Netz genommen und verlangen Dotcoms Auslieferung. Sämtliche Beschuldigte beteuern ihre Unschuld. Sie sind gegen Kaution auf freiem Fuß. dpa / hos

via heise online | Verfahrensfehler: Kim Dotcom könnte Vermögen zurückbekommen.

Kim Schmitz: Megaupload-Gründer droht der US-Regierung – Bild.de

Meine Ankläger waren Fans von Megaupload

Mitarbeiter von Justizministerium und US-Senat sollen Tauschplattform genutzt haben

Kim Schmitz droht: Ich nenne im Prozess Namen

Der dicke Internet-Millionär Kim Schmitz 38, dem die Auslieferung droht – jetzt macht er auf dicke Hose!

Dem Megaupload-Gründer droht in den USA ein Prozess wegen Urheberrechts-Verletzung. Doch jetzt verriet er, dass zu seinen Kunden ausgerechnet Mitarbeiter der US-Regierung gehören!

„Unter unseren Usern sind sehr viele Offizielle aus der US-Regierung, darunter dem Justizministerium und dem Senat“, sagte er dem Internetblog torrentfreak, der im englischsprachigen Web rund um den Bereich Filesharing aktiv ist.Hoppla, will Schmitz den US-Behörden etwa drohen, er könne im Prozess auspacken?

Der Deutsche, der sich Kim Dotcom nennt, war im Januar festgenommen worden. Ende Februar kam er gegen Kaution frei. Er steht unter Hausarrest, muss eine elektronische Fußfessel tragen.Die US-Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, seine Plattform habe illegale Downloads, etwa von Filmen und Musikstücken, ermöglicht. So sei ein Schaden von mindestens 500 Millionen US-Dollar entstanden.Die Webseite Megaupload wurde nach der Festnahme gesperrt – worüber sich die ehemaligen Kunden heftig beschwert hatten: Sie hätten nun keinen Zugriff mehr auf persönliche Daten, Fotos und unzählige Dokumente, die rechtlich nicht zu beanstanden seien.Bei Durchsicht der Kunden, so Schmitz, sei man schließlich auf die brisanten Namen gestoßen. Vermutlich, so Schmitz, würden sie sich nun als „Tester“ rechtfertigen wollen.Ob Schmitz tatsächlich ausgeliefert wird, soll im August eine gerichtliche Anhörung in Neuseeland entscheiden. In den USA drohen Schmitz bis zu 20 Jahre Haft.

via Kim Schmitz: Megaupload-Gründer droht der US-Regierung – Bild.de.

Kim Dotcom wird in Neuseeland zum Politikum – WELT ONLINE

Kim Dotcom wird in Neuseeland zum Politikum

Wellington dpa – Der in den USA wegen Internetbetrugs gesuchte deutsche Gründer der Plattform Megaupload, Kim Dotcom, hätte nach Überzeugung der Opposition in Neuseeland keine Aufenthaltsgenehmigung erhalten dürfen.

Die Regierung habe seinen Antrag im Gegenzug für eine Millioneninvestition angenommen und damit gegen die Gesetze verstoßen, sagte der Fraktionschef der rechten Oppositionspartei New Zealand First, Winston Peters, am Freitag im Parlament.

Dotcom 38, der ursprünglich Schmitz hieß, war zusammen mit mehreren Mitarbeitern im Januar nach einer Razzia auf seinem Anwesen bei Auckland festgenommen worden. Die USA werfen ihm Urheberrechtsverletzungen mit einen Schaden von einer halben Milliarde US-Dollar vor. Sie haben die Plattform vom Netz genommen und verlangen Dotcoms Auslieferung. Die Beschuldigten beteuern ihre Unschuld und wehren sich gegen die Auslieferung. Sie sind gegen Kaution auf freiem Fuß. Die Auslieferungsanhörung ist im August.Nach Recherchen der «Dominion Post» in Wellington wussten die Einwanderungsbehörden von Dotcoms früheren Verurteilungen. Normalerweise wird eine Aufenthaltsgenehmigung in Neuseeland bei Vorstrafen verweigert. Dotcom bekam seine Papiere aber, nachdem er zehn Millionen neuseeländische Dollar heute 6,2 Millionen Euro in Neuseeland investiert hatte. «Das zeigt, dass es in der Nationalpartei Leute gibt, die jeden akzeptieren, wenn er nur ein Scheckheft mitbringt», sagte Peters. «Wir fragen uns, wen die Nationalpartei sonst noch durch die Hintertür ins Land lässt.»

via Kim Dotcom wird in Neuseeland zum Politikum  – WELT ONLINE.

Kim Schmitz „erkaufte“ sich Aufenthaltsgenehmigung – Bild.de

Politiker: Kim Schmitz „erkaufte“ sich Aufenthaltsrecht

Mega-Upload-Gründer investierte 10 Millionen in Staatsanleihen.

Immer neue Vorwürfe gegen Internet-Millionär Kim Schmitz: Das „Megaupload“-Schwergewicht soll sich die Aufenthaltsgenehmigung in Neuseeland mit zehn Millionen Dollar erkauft haben.Kim Dotcom 38 bekam im November 2010 die Aufenthaltserlaubnis für seine Wahlheimat Neuseeland – obwohl den Behörden bekannt war, dass er in Deutschland verturteilt war – unter anderem wegen Betrugs, Computerbetrugs, gewerbsmäßiger Bandenhehlerei und Missbrauchs von Titeln.Nach den Einwanderungsgesetzen Neuseelands ist es üblich, keine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen, wenn frühere Verurteilungen vorliegen, wie die Zeitung „NZ Herald“ berichtet. Hohe Beamte könnten diesen Standard jedoch außer Kraft setzen.Schmitz hatte 10 Millionen Dollar 7,5 Millionen Euro in neuseeländische Staatsanleihen investiert – später wurde seinem Antrag auf Aufenthaltsgenehmigung stattgegeben.Die Opposition der neuseeländischen Regierung läuft Sturm!

Die Regierung habe den Antrag im Gegenzug für die Millioneninvestition angenommen und damit gegen Gesetze verstoßen, sagte der Fraktionschef der rechten Oppositionspartei New Zealand First, Winston Peters, am Freitag im Parlament.„Das zeigt, dass es in der Nationalpartei Leute gibt, die jeden akzeptieren, wenn er nur ein Scheckheft mitbringt”, sagte Peters. „Wir fragen uns, wen die Nationalpartei sonst noch durch die Hintertür ins Land lässt.”

Im Januar 2011 gab es einen weiteren Anlass, Schmitz die Aufenthaltserlaubnis zu entziehen: Der „Megaupload“-Gründer mit deutscher und finnischer Staatsbürgerschaft wurde in Hongkong in acht Fällen in Zusammenhang mit Aktienkäufen verurteilt.

Die Einwanderungsbehörde INZ Immigration New Zealand steht jedoch weiter zu der erteilten Aufenthaltsgenehmigung, hat jetzt sogar ein eigenes Team für Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt, berichtet „Radio New Zealand“.

via Kim Schmitz „erkaufte“ sich Aufenthaltsgenehmigung – News Ausland – Bild.de.