Megaupload, Kim Dotcom Sued By Two Entertainment Companies – Hollywood Reporter

Megaupload, Kim Dotcom Sued By Two Entertainment Companies

As Dotcom faces new legal troubles, the flamboyant founder of Megaupload goes on the verbal attack, saying that Hollywood studios approached him about a partnership years back.

The first civil lawsuit has been filed against Megaupload in the aftermath of U.S. prosecutors indicting the company’s founders on massive copyright infringement charges in January.

The new lawsuit comes from Microhits, which says it owns copyrights on sound recordings featuring Billie Holliday, Frank Sinatra, Nina Simone and others, along with Valcom, which says it owns copyrights on films and TV shows featuring Denzel Washington, Bill Murray, Jackie Chan and others. The two companies are suing Megaupload, founder Kim Dotcom, chief technology officer Mathias Ortmann, and Vestor, Ltd. for unspecified millions of dollars. The plaintiffs are being represented by Thomas Dunlap at Dunlap, Grubb & Weaver, the same attorney who previously filed pathbreaking litigation against tens of thousands of BitTorrent pirates on behalf of Voltage Pictures and Nu Image.

The complaint, filed in Virginia federal court last week, cites a White Paper on piracy put out by the Obama Administration and also echoes many of the same allegations made by prosecutors in their indictment against Megaupload’s founders.

The lawsuit rehashes Megaupload’s popularity, its operations (including its pay service for premium users) and some of the alleged conversations among Megaupload employees that have now become infamous. For example, it quotes an alleged e-mail by Megaupload Programmer-in-Charge Bram Van der Kolk as saying, „we have a funny businesss…modern day pirates :)“

The bulk of the allegations include a list of Megaupload URLs that purportedly contained protected material. The plaintiffs appear to have identified these by searching Google. Here’s a paragraph that’s representative of the allegations:

„During time periods pertinent to this case and through January 19, 2012, inclusive, the Defendants maintained the urls http://www.megaupload.com?d=cud9..82 and http://www.megaupload.com/?d=dull..99. Upon information and belief, such webpages were used to disseminate unauthorized copies of copyrighted works by Christina Aguilera, including those to which Plaintiff Microhits holds copyright ownership.“

In a statement, Valcom CEO Vince Vellardita said the two companies have „implemented an aggressive initiative to acquire back-due royalties and compensation to assure that we receive all revenues that are due to the Company.“

The chief of Valcom, which appears to have acquired a film and TV library for a new Family Television Network, adds that this lawsuit is „one of many situations“ identified to recover „due compensation.“

The plaintiffs are demanding statutory damages between $30,000 to $150,000 per infringement, and without specifically targeting the number of infringements, Microhits says its catalog exceeds 25,000 musical works and sound recordings and Valcom says its library contains in excess of 6,000 works.

It’s unclear how the plaintiffs intend to collect damages, if they are successful. Many of Megaupload’s assets have been seized and its bank accounts frozen, although there’s recently been word that a procedural error might pave the path towards letting Megaupload’s executives recover access to some of their funds. Also, the MPAA has also been looking to collect data in anticipation of a possible lawsuit.

Meanwhile, in other Megaupload news, the company could be on its last legs as a plaintiff in a lawsuit that targeted the allegedly unauthorized takedown of its own music video on YouTube. Last week, after Megaupload dismissed UMG from the case in January, the judge gave Megaupload until this Friday to name a new defendant or the case would be dismissed without prejudice.

Finally, Kim Dotcom continues to be on the counter-offensive against his American enemies, including Hollywood. In an in-depth interview with TorrentFreak, Dotcom responded to charges in the indictment, including allegations he personally uploaded copyrighted files.

The flamboyant Dotcom also said that multiple Hollywood studios suggested partnering with Megaupload, showing off five e-mails from representatives of Disney, Warner Bros. and Fox. He also includes some numbers on takedowns, saying that Warners removed 1,933,882 links from Mega sites (after allegedly having a 5,000 per day quota), that Disney removed 127,934 links, that the RIAA removed 17,108 links, that Sony removed 3,003 links, and that the BBC caused 132 removals.

Dotcom also believes this could set off a political scandal in the U.S. „Mega has become a re-election pawn in the White House/MPAA affair,“ he says. „If I was a Republican presidential candidate I would investigate this.“

via Megaupload, Kim Dotcom Sued By Two Entertainment Companies – Hollywood Reporter.

Advertisements

Verfahrensfehler: Kim Dotcom könnte Vermögen zurückbekommen – heise.de

Verfahrensfehler: Kim Dotcom könnte Vermögen zurückbekommen

Kim Dotcom 38, der deutsche Gründer der gesperrten Internet-Plattform Megaupload, kann Medienberichten zufolge auf die Freigabe seines in Neuseeland beschlagnahmten Vermögens hoffen. Grund sei ein peinlicher Verfahrensfehler, schrieb die Zeitung New Zealand Herald am Sonntag online. Polizei und Staatsanwaltschaft hätten seinerzeit nicht den korrekten Antrag gestellt. Richterin Judith Potter habe die einstweilige Verfügung, die der Beschlagnahmung zugrunde lag, daher für nichtig erklärt.Dotcom, der ursprünglich Schmitz hieß, sei die Möglichkeit genommen worden, sich ausreichend zu verteidigen. Ob er sein Vermögen tatsächlich zurückbekommt, ist noch nicht entschieden. Nach Ansicht von Juristen gibt es rechtlich aber genügend Spielraum, um die Auswirkungen eines Verfahrensfehlers einzugrenzen.Dotcom war im Januar zusammen mit mehreren Mitarbeitern nach einer Razzia auf seinem Anwesen bei Auckland festgenommen worden. Damals wurden unter anderem auch Konten und Luxusautos im mehrstelligen Millionenwert sichergestellt.Die USA werfen dem Deutschen Urheberrechtsverletzungen mit einem Schaden von einer halben Milliarde US-Dollar vor. Sie haben die Plattform vom Netz genommen und verlangen Dotcoms Auslieferung. Sämtliche Beschuldigte beteuern ihre Unschuld. Sie sind gegen Kaution auf freiem Fuß. dpa / hos

via heise online | Verfahrensfehler: Kim Dotcom könnte Vermögen zurückbekommen.

Kim Schmitz: Megaupload-Gründer droht der US-Regierung – Bild.de

Meine Ankläger waren Fans von Megaupload

Mitarbeiter von Justizministerium und US-Senat sollen Tauschplattform genutzt haben

Kim Schmitz droht: Ich nenne im Prozess Namen

Der dicke Internet-Millionär Kim Schmitz 38, dem die Auslieferung droht – jetzt macht er auf dicke Hose!

Dem Megaupload-Gründer droht in den USA ein Prozess wegen Urheberrechts-Verletzung. Doch jetzt verriet er, dass zu seinen Kunden ausgerechnet Mitarbeiter der US-Regierung gehören!

„Unter unseren Usern sind sehr viele Offizielle aus der US-Regierung, darunter dem Justizministerium und dem Senat“, sagte er dem Internetblog torrentfreak, der im englischsprachigen Web rund um den Bereich Filesharing aktiv ist.Hoppla, will Schmitz den US-Behörden etwa drohen, er könne im Prozess auspacken?

Der Deutsche, der sich Kim Dotcom nennt, war im Januar festgenommen worden. Ende Februar kam er gegen Kaution frei. Er steht unter Hausarrest, muss eine elektronische Fußfessel tragen.Die US-Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, seine Plattform habe illegale Downloads, etwa von Filmen und Musikstücken, ermöglicht. So sei ein Schaden von mindestens 500 Millionen US-Dollar entstanden.Die Webseite Megaupload wurde nach der Festnahme gesperrt – worüber sich die ehemaligen Kunden heftig beschwert hatten: Sie hätten nun keinen Zugriff mehr auf persönliche Daten, Fotos und unzählige Dokumente, die rechtlich nicht zu beanstanden seien.Bei Durchsicht der Kunden, so Schmitz, sei man schließlich auf die brisanten Namen gestoßen. Vermutlich, so Schmitz, würden sie sich nun als „Tester“ rechtfertigen wollen.Ob Schmitz tatsächlich ausgeliefert wird, soll im August eine gerichtliche Anhörung in Neuseeland entscheiden. In den USA drohen Schmitz bis zu 20 Jahre Haft.

via Kim Schmitz: Megaupload-Gründer droht der US-Regierung – Bild.de.

Kim Dotcom wird in Neuseeland zum Politikum – WELT ONLINE

Kim Dotcom wird in Neuseeland zum Politikum

Wellington dpa – Der in den USA wegen Internetbetrugs gesuchte deutsche Gründer der Plattform Megaupload, Kim Dotcom, hätte nach Überzeugung der Opposition in Neuseeland keine Aufenthaltsgenehmigung erhalten dürfen.

Die Regierung habe seinen Antrag im Gegenzug für eine Millioneninvestition angenommen und damit gegen die Gesetze verstoßen, sagte der Fraktionschef der rechten Oppositionspartei New Zealand First, Winston Peters, am Freitag im Parlament.

Dotcom 38, der ursprünglich Schmitz hieß, war zusammen mit mehreren Mitarbeitern im Januar nach einer Razzia auf seinem Anwesen bei Auckland festgenommen worden. Die USA werfen ihm Urheberrechtsverletzungen mit einen Schaden von einer halben Milliarde US-Dollar vor. Sie haben die Plattform vom Netz genommen und verlangen Dotcoms Auslieferung. Die Beschuldigten beteuern ihre Unschuld und wehren sich gegen die Auslieferung. Sie sind gegen Kaution auf freiem Fuß. Die Auslieferungsanhörung ist im August.Nach Recherchen der «Dominion Post» in Wellington wussten die Einwanderungsbehörden von Dotcoms früheren Verurteilungen. Normalerweise wird eine Aufenthaltsgenehmigung in Neuseeland bei Vorstrafen verweigert. Dotcom bekam seine Papiere aber, nachdem er zehn Millionen neuseeländische Dollar heute 6,2 Millionen Euro in Neuseeland investiert hatte. «Das zeigt, dass es in der Nationalpartei Leute gibt, die jeden akzeptieren, wenn er nur ein Scheckheft mitbringt», sagte Peters. «Wir fragen uns, wen die Nationalpartei sonst noch durch die Hintertür ins Land lässt.»

via Kim Dotcom wird in Neuseeland zum Politikum  – WELT ONLINE.

Kim Schmitz „erkaufte“ sich Aufenthaltsgenehmigung – Bild.de

Politiker: Kim Schmitz „erkaufte“ sich Aufenthaltsrecht

Mega-Upload-Gründer investierte 10 Millionen in Staatsanleihen.

Immer neue Vorwürfe gegen Internet-Millionär Kim Schmitz: Das „Megaupload“-Schwergewicht soll sich die Aufenthaltsgenehmigung in Neuseeland mit zehn Millionen Dollar erkauft haben.Kim Dotcom 38 bekam im November 2010 die Aufenthaltserlaubnis für seine Wahlheimat Neuseeland – obwohl den Behörden bekannt war, dass er in Deutschland verturteilt war – unter anderem wegen Betrugs, Computerbetrugs, gewerbsmäßiger Bandenhehlerei und Missbrauchs von Titeln.Nach den Einwanderungsgesetzen Neuseelands ist es üblich, keine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen, wenn frühere Verurteilungen vorliegen, wie die Zeitung „NZ Herald“ berichtet. Hohe Beamte könnten diesen Standard jedoch außer Kraft setzen.Schmitz hatte 10 Millionen Dollar 7,5 Millionen Euro in neuseeländische Staatsanleihen investiert – später wurde seinem Antrag auf Aufenthaltsgenehmigung stattgegeben.Die Opposition der neuseeländischen Regierung läuft Sturm!

Die Regierung habe den Antrag im Gegenzug für die Millioneninvestition angenommen und damit gegen Gesetze verstoßen, sagte der Fraktionschef der rechten Oppositionspartei New Zealand First, Winston Peters, am Freitag im Parlament.„Das zeigt, dass es in der Nationalpartei Leute gibt, die jeden akzeptieren, wenn er nur ein Scheckheft mitbringt”, sagte Peters. „Wir fragen uns, wen die Nationalpartei sonst noch durch die Hintertür ins Land lässt.”

Im Januar 2011 gab es einen weiteren Anlass, Schmitz die Aufenthaltserlaubnis zu entziehen: Der „Megaupload“-Gründer mit deutscher und finnischer Staatsbürgerschaft wurde in Hongkong in acht Fällen in Zusammenhang mit Aktienkäufen verurteilt.

Die Einwanderungsbehörde INZ Immigration New Zealand steht jedoch weiter zu der erteilten Aufenthaltsgenehmigung, hat jetzt sogar ein eigenes Team für Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt, berichtet „Radio New Zealand“.

via Kim Schmitz „erkaufte“ sich Aufenthaltsgenehmigung – News Ausland – Bild.de.

USA beantragen Auslieferung von Kim Dotcom – heise.de

USA beantragen Auslieferung von Kim Dotcom

Die USA haben einen Auslieferungsantrag für den deutschen Gründer der inzwischen gesperrten Internet-Plattform Megaupload vorgelegt. Die neuseeländische Staatsanwältin Anne Toohey, die in diesem Fall die Interessen der USA vertritt, teilte am Montag mit, der Antrag gegen Kim Dotcom sei am Freitag beim Gericht in Auckland eingereicht worden.

Ein neuseeländisches Gericht hatte entschieden, dass der Deutsche gegen Kaution auf freiem Fuß bleibt. Der gebürtige Kieler Kim Dotcom, früher Schmitz, darf in seinem Haus nördlich von Auckland auf die Anhörung im Auslieferungsverfahren im August warten.

Die USA wollen Dotcom und einigen seiner Mitarbeiter wegen Urheberrechtsverletzungen und Betrugs den Prozess machen.Dotcom war im Januar in seinem Anwesen in Coatesville bei Auckland festgenommen worden. Gegen seine Freilassung auf Kaution war die Staatsanwaltschaft in Berufung gegangen. Sie fürchtet, dass Dotcom sich mit seiner schwangeren Frau und drei kleinen Kindern nach Deutschland absetzen könnte. Diese Gefahr sah der Richter nicht. Dotcom muss eine elektronische Fessel am Fußgelenk tragen und sei damit ausreichend zu überwachen.

Die US-Behörden werfen Dotcom und seinen Mitarbeitern vor, Copyright-Besitzer in großem Stil um ihre Einkünfte gebracht zu haben. Megaupload sei einer der größten Umschlagplätze für illegale Kopien von Musik und Filmen gewesen. Den Rechteinhabern sei eine halbe Milliarde Dollar Schaden entstanden.Dotcom weist die Vorwürfe zurück und wehrt sich gegen die Auslieferung. Er darf bis zur Anhörung kein Internet benutzen und sein Haus nur mit Genehmigung der Behörden verlassen. Bei der Festnahme waren Konten und Wertgegenstände im mehrstelligen Millionenbereich sichergestellt worden.

via heise online | USA beantragen Auslieferung von Kim Dotcom.

Megaupload-Gründer: Ich, Kim Schmitz, armer Kerl – FTD.de

Alle gegen einen.

So sieht es zumindest der deutsche Internetunternehmer. In ersten Interviews nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis zielt der wegen Urheberrechtsverletzung Angeklagte auf Mitleid und beschuldigt die Regierungsinstitutionen.

Unschuldig sei er und schlecht behandelt worden. Er inszeniert sich als Opferlamm und greift die Regierung an – Kim Schmitz ist zurück. Einer Woche nach seiner Entlassung aus der Untersuchungshaft gibt er neuseeländischen Medien erste Interviews und zeichnet das Bild eines Gejagten.

„Die erste Nacht hatte ich kein Laken, keine Seife, keine Zahnpasta und kein Toilettenpapier. Sie gaben uns nicht mal die nötigsten Dinge. Alle zwei Stunden weckten sie mich auf. Ich litt an Schlafentzug. Ich habe eine Beschwerde geschrieben. Ich hab gesagt: ‚Das ist Folter, das ist Schlafentzug’“, sagte er am Donnerstag dem „New Zealand Herald“.

Außerdem berichtet er von einem Gefängnisfahrzeug, das ihm zufolge keine Stoßdämpfer hatte und beim Fahren so heftig ruckelte, dass er starke Rückenschmerzen bekam: „Sie gaben mir Schmerzmedikamente und dann wurde ich im Rollstuhl in meine Zelle gebracht. Ich konnte mich drei Tage nicht bewegen.“

Der zurzeit in Neuseeland ansässige Schmitz ist Besitzer des Internetportals Megaupload. Schmitz hat bereits eine lange Karriere als umstrittener Unternehmer mit aufwendigem Lebensstil hinter sich. Er ließ sich gerne mit hübschen Frauen, schnellen Autos, Hubschraubern und anderen Insignien von Geld und Macht ablichten und zeigte sich auch ansonsten stets selbstbewusst. Seine Liste von Künstlernamen umfasst Kimble, Kimvestor und Kim Dotcom. Einen deutlichen Dämpfer musste er hinnehmen, als er 2002 wegen Insiderhandels mit Aktien von Letsbuyit.com vom Amtsgericht München zu einem Jahr und acht Monaten Freiheitsstrafe und einer Geldstrafe verurteilt wurde. Zuvor war er nach Thailand geflüchtet.

Die US-Behörden werfen ihm und seinen Mitarbeitern vor, Copyright-Besitzer in großem Stil um ihre Einkünfte gebracht zu haben. Megaupload sei einer der größten Umschlagplätze für illegale Kopien von Musik und Filmen gewesen. Den Rechteinhabern sei eine halbe Mrd. Dollar Schaden entstanden.

Das bestreitet der selbsternannte „Erfinder“ natürlich. Im 23-minütigen TV-Interview mit „TV3“ sagte er: „Ich bin kein Krimineller, diese Internetseite wurde nicht als Datenklauparadies aufgesetzt.“ Und rückt anschließend die vom FBI gegen ihn geäußerten Vorwürfe in die Nähe von George W. Bushs Argument für den militärischen Einsatz im Irak: „Es ist irgendwie ähnlich mit den Massenvernichtungswaffen im Irak, wissen Sie? Wenn man jemandem nachstellen will und man ein politisches Ziel hat, wird man alles sagen, was gesagt werden muss. Das sind alles Erfindungen und Lügen.“

Schmitz begründet seine Verschwörungstheorie damit, dass es Hundert andere Firmen gebe, die dasselbe anbieten wie Megaupload, und trotzdem nicht angeklagt würden. Mit Verweis auf ein Gerichtsverfahren gegen Youtube sagt er: „Die gewinnen ihr Verfahren und ich sitze im Gefängnis, mein Haus wird durchsucht, mein Vermögen eingefroren – ohne Verfahren, ohne Anhörung. Es ist komplett verückt, das ist es!“

Schuld sind immer die anderen

Schuld an den ständigen Urheberrechtsverletzungen sei sowieso Hollywood: Wenn die amerikanische Regierung ihr „monopolistisches Geschäftsmodell“ aufgeben würde, US-Filme zuerst in den heimischen Kinos zu zeigen, bräuchten europäische Jugendliche nichts illegal herunterladen, so Schmitz.
Im Hinblick auf seinen Prozess sagte er, dass er gewinnen wird. Die Anklageschrift des FBI beschuldigt er der Einseitigkeit: „Es ist eine Presserklärung. Eine 72-seitige Klageschrift, die so bösartig ist und konstruiert wurde, um den Richter und die Jury in den USA dazu zu bringen, zuzustimmen, hat es noch nie gegeben.“
Dabei sollte das Rechtssystem ihn doch beschützen, klagt er: „Angeblich, und das ist was alle glaubten, beschützt uns das Gesetz. Wir können doch nicht für die Taten Dritter verantwortlich sein, wissen Sie? So lange wie wir einem Regelwerk folgen und alle Dinge runter nehmen, von denen uns berichtet wird – das haben wir all die Jahre gemacht – sind wir geschützt, zumindest nach dem Gesetz.“
Zu seiner Verteidigung wirft er ein, dass seine Firma allen großen Filmunternehmen einen Zugang zu den Servern verschafft habe, mit dem sie direkt und selbstständig Links löschen konnten, die Urheberrechtsverletzungen betrafen: „Wir haben das freiwillig gemacht, und sie haben über 15 Millionen Links gelöscht.“
In einem letzten Versuch, den Interviewer zu überzeugen, holt er zur rheotrischen Frage aus: „Überrascht es Sie nicht, dass, wenn ich der Datenklaukönig bin und ich all diesen Schaden anrichte, dass niemand von denen je versucht hat, uns zu verklagen, uns zu verklagen auf Schadenersatz?“

Es wird zu beobachten sein, ob ihm die offensive Strategie nutzen wird. Zum Schluss der Interviews bekennt er selbstbewusst wie eh und je: „Ich bin ein Kämpfer und ich werde das bekämpfen. Ich bin zuversichtlich, dass ich das gewinnen werde. …Das ist alles, was ich tun kann.“

via Megaupload-Gründer: Ich, Kim Schmitz, armer Kerl | FTD.de.