Megaupload-Gründer zeigt stolz seine neugeborenen Zwillinge – Bild.de

Kim Schmitz ist Zwillings-Papa

Da freut sich der Internet-Millionär: In jedem Arm hält Kim Schmitz eine seiner neu geborenen Zwillings-Töchter:

Zuwachs für Familie Dotcom: Internet-Millionär Kim Schmitz ist jetzt Vater von fünf Kindern! Bereits vorige Woche brachte seine Frau Mona zwei gesunde Mädchen zur Welt.Dicke Freude beim frisch gebackenen Zwillings-Papa. Seine Töchter kamen am Donnerstag in Auckland Neuseeland per geplantem Kaiserschnitt zur Welt. Ein Kind wog 2,4 Kilogramm, das andere 2,8.

Kurz nach der Geburt gab Schmitz eine weitere Kostprobe seines berüchtigten Humors. Laut Internet-Blog „TorrentFreak“ schrieb er am Freitag in einer Text-Message: „Gestern wurden zwei gesunde Kiwis geboren. Alles gut. Als ich gefragt wurde, ob ich die Plazenta behalten möchte was für eine verrückte Frage, habe ich ‚ja‘ gesagt: ‚Und schickt sie doch bitte dem FBI, damit sie auf Piraten-DNA getestet werden kann.’“

Kim Schmitz alias Kim Dotcom war im Januar von 70 Polizei-Beamten in seiner Villa in Neuseeland verhaftet worden. Seit Mitte Februar steht er unter Hausarrest.Laut „New Zealand Herald“ bedankte sich Schmitz bei den Richtern, die seine Freilassung auf Kaution erlaubt hatten: „Ich möchte ihnen dafür danken, dass ich bei der Geburt anwesend sein konnte. Mona und mir bedeutet das sehr viel.“Wie die Zeitung weiter berichtet, steigen mit der Geburt seiner Töchter in Auckland die Chancen für Schmitz, die neuseeländische Staatsbürgerschaft zu erlangen.Das könnte ihm möglicherweise noch nützlich werden: Die USA haben inzwischen seine Auslieferung beantragt, die US-Justiz wirft ihm massive Verstöße gegen gegen das Urheberrecht vor. Mit seiner Plattform „Megaupload“ seien illegale Downloads ermöglicht worden.Den Rechteinhabern – etwa von Filmen und Musikstücken – sei ein Schaden von mindestens 500 Mio. US-Dollar entstanden. In den USA drohen Schmitz bis zu 20 Jahre Haft.

Wie seine beiden Töchter heißen sollen, verriet Schmitz noch nicht. Es wird allerdings erwartet, dass ihre Namen mit „K“ beginnen. Die anderen Kinder des angeklagten Internet-Millionärs heißen Kimmo, Kaylo und Kobi.

via Kim Schmitz: Megaupload-Gründer zeigt stolz seine neugeborenen Zwillinge – News Ausland – Bild.de.

Advertisements

Dotcom says FBI have seized it all – NZ Herald News

Wer den Artikel aufmerksam liest erfährt wie die doch sehr spezielle Auflage „kein Internet“ gehandelt wird, und das Kim Schmitz Dotcom sagt das jede finanzielle Transaktion seit 2010 überwacht wurde und er absolut nichts mehr hat was nicht gefunde wurde. Als nette kleine Anekdote am Rande erfährt man auch wie seine ersten drei Kinder, die er mit seiner Frau Mona hat, heißen.

Dotcom says FBI have seized it all

The no internet rule was one of Kim Dotcom’s bail conditions.

It became the most online part of the country after internet tycoon Kim Dotcom paid for an ultra-fast broadband cable into the community where he lives.

Now, it is an internet deadzone.

Yesterday, the Herald on Sunday followed the rules for all visitors to the home where Dotcom has been bailed to wait on an extradition hearing.

All cellphones, laptops and smartphones must be left at a perimeter before you’re able to enter the property. Closer, at the family home, all entrances carry the sign: „No smartphones and internet devices.“

The ban on internet access was among bail conditions placed on Dotcom when he was freed on Wednesday. He spent a month in jail after a US-requested arrest on charges of criminal copyright violation.

After six nights at home, Dotcom will return to court this week to face US attempts to have him returned to prison.

Last night, he was enjoying time with wife Mona and their three children – Kimmo, Kaylo and Kobi – at their home in Coatesville. The notice of appeal was frustrating news, Dotcom said. He had hoped receiving bail would give his wife confidence he would be home when she gives birth to twins next month.

When the case goes back to court, the issue is likely to be the same.

The US case for keeping Dotcom in jail has turned on whether he is a flight risk – and whether he has the money to flee.

The January 20 raid on Dotcom and his Megaupload business has frozen hundreds of millions of dollars in funds.

It is uncertain, Kiwi taxpayer-funded lawyer Anne Toohey has said, that all his assets have been seized.

The Herald on Sunday was the only media present for the courtroom argument between Toohey and Dotcom’s lawyer Paul Davison QC.

Judge Nevin Dawson told Toohey that Dotcom was being asked to „prove a negative“ which seemed „unfair“. „If there is no evidence, surely there is no proof and surely the benefit of the doubt must be exercised in favour of Mr Dotcom.“

In the hearing, Dotcom said there was no money remaining which had not been seized and he could not even afford to pay legal fees to fight the case.

„I am absolutely no flight risk. I have no reason to be a fugitive with a wife, three kids and two more little kids coming in a few weeks … I have absolutely no reason to run away.

„The FBI have seized all my assets. They have traced every financial transaction since 2010. There is absolutely nothing that hasn’t been found.“

via Dotcom says FBI have seized it all – National – NZ Herald News.