Kim Schmitz: US-Behörden erheben neue Vorwürfe gegen Megaupload-Gründer – PC Games

Kim Schmitz: US-Behörden erheben neue Vorwürfe gegen Megaupload-Gründer

US-amerikanische Behörden haben die Anklage gegen den Megaupload-Gründer Kim Schmitz um einige Punkte erweitert. Demnach bestehe eine Verletzung des Urheberschutzes sowie Betrug – Megaupload sei der Internetpiraterie schuldig.

Kim Schmitz sitzt derzeit in Untersuchungshaft in Neuseeland. Nun haben die USA neue Vorwürfe gegen den Megaupload-Gründer erhoben. Die Anklage gegen den Megaupload-Gründer Kim Schmitz wurde von US-Behörden um einige Punkte erweitert. Auch andere Megaupload-Verantwortliche neben Schmitz sind von den neuen Vorwürfen betroffen. So bestehe laut US-Behörden eine Verletzung des Urheberschutzes. Ein weiterer Punkt der der Anklage gegen Schmitz und Mitarbeiter hinzugefügt wurde, ist der Betrug.

Das US-Justizministerium gab die neuen Vorwürfe kürzlich bekannt. Es sei eindeutig, dass Megaupload Internetpiraterie betrieben habe, da das Herunterladen von urheberrechtlich geschützen Daten auf Megaupload möglich war. So habe Megaupload als Plattform für Piraten gedient. Beweismaterial hat die Staatsanwaltschaft aus statistischen Auswertungen gezogen. So haben 90 Prozent aller Nutzer die Seite zum Download von Software, Filmen und Musik genutzt.

Auch gegen Nutzer, die über Jahre hinweg tausende von geschützten Dateien auf Megaupload hochgeladen haben, wurden keinerlei Maßnahmen erhoben, stellt die Staatsanwaltschaft fest. Schmitz wurde vor einem Monat festgenommen und sitzt derzeit in Neuseeland in Untersuchungshaft. Die USA fordert die Auslieferung des Megaupload-Gründers, um ihm die Anklage zustellen zu können.

via Kim Schmitz: US-Behörden erheben neue Vorwürfe gegen Megaupload-Gründer.