Megaupload, Kim Dotcom Sued By Two Entertainment Companies – Hollywood Reporter

Megaupload, Kim Dotcom Sued By Two Entertainment Companies

As Dotcom faces new legal troubles, the flamboyant founder of Megaupload goes on the verbal attack, saying that Hollywood studios approached him about a partnership years back.

The first civil lawsuit has been filed against Megaupload in the aftermath of U.S. prosecutors indicting the company’s founders on massive copyright infringement charges in January.

The new lawsuit comes from Microhits, which says it owns copyrights on sound recordings featuring Billie Holliday, Frank Sinatra, Nina Simone and others, along with Valcom, which says it owns copyrights on films and TV shows featuring Denzel Washington, Bill Murray, Jackie Chan and others. The two companies are suing Megaupload, founder Kim Dotcom, chief technology officer Mathias Ortmann, and Vestor, Ltd. for unspecified millions of dollars. The plaintiffs are being represented by Thomas Dunlap at Dunlap, Grubb & Weaver, the same attorney who previously filed pathbreaking litigation against tens of thousands of BitTorrent pirates on behalf of Voltage Pictures and Nu Image.

The complaint, filed in Virginia federal court last week, cites a White Paper on piracy put out by the Obama Administration and also echoes many of the same allegations made by prosecutors in their indictment against Megaupload’s founders.

The lawsuit rehashes Megaupload’s popularity, its operations (including its pay service for premium users) and some of the alleged conversations among Megaupload employees that have now become infamous. For example, it quotes an alleged e-mail by Megaupload Programmer-in-Charge Bram Van der Kolk as saying, „we have a funny businesss…modern day pirates :)“

The bulk of the allegations include a list of Megaupload URLs that purportedly contained protected material. The plaintiffs appear to have identified these by searching Google. Here’s a paragraph that’s representative of the allegations:

„During time periods pertinent to this case and through January 19, 2012, inclusive, the Defendants maintained the urls http://www.megaupload.com?d=cud9..82 and http://www.megaupload.com/?d=dull..99. Upon information and belief, such webpages were used to disseminate unauthorized copies of copyrighted works by Christina Aguilera, including those to which Plaintiff Microhits holds copyright ownership.“

In a statement, Valcom CEO Vince Vellardita said the two companies have „implemented an aggressive initiative to acquire back-due royalties and compensation to assure that we receive all revenues that are due to the Company.“

The chief of Valcom, which appears to have acquired a film and TV library for a new Family Television Network, adds that this lawsuit is „one of many situations“ identified to recover „due compensation.“

The plaintiffs are demanding statutory damages between $30,000 to $150,000 per infringement, and without specifically targeting the number of infringements, Microhits says its catalog exceeds 25,000 musical works and sound recordings and Valcom says its library contains in excess of 6,000 works.

It’s unclear how the plaintiffs intend to collect damages, if they are successful. Many of Megaupload’s assets have been seized and its bank accounts frozen, although there’s recently been word that a procedural error might pave the path towards letting Megaupload’s executives recover access to some of their funds. Also, the MPAA has also been looking to collect data in anticipation of a possible lawsuit.

Meanwhile, in other Megaupload news, the company could be on its last legs as a plaintiff in a lawsuit that targeted the allegedly unauthorized takedown of its own music video on YouTube. Last week, after Megaupload dismissed UMG from the case in January, the judge gave Megaupload until this Friday to name a new defendant or the case would be dismissed without prejudice.

Finally, Kim Dotcom continues to be on the counter-offensive against his American enemies, including Hollywood. In an in-depth interview with TorrentFreak, Dotcom responded to charges in the indictment, including allegations he personally uploaded copyrighted files.

The flamboyant Dotcom also said that multiple Hollywood studios suggested partnering with Megaupload, showing off five e-mails from representatives of Disney, Warner Bros. and Fox. He also includes some numbers on takedowns, saying that Warners removed 1,933,882 links from Mega sites (after allegedly having a 5,000 per day quota), that Disney removed 127,934 links, that the RIAA removed 17,108 links, that Sony removed 3,003 links, and that the BBC caused 132 removals.

Dotcom also believes this could set off a political scandal in the U.S. „Mega has become a re-election pawn in the White House/MPAA affair,“ he says. „If I was a Republican presidential candidate I would investigate this.“

via Megaupload, Kim Dotcom Sued By Two Entertainment Companies – Hollywood Reporter.

Advertisements

Megaupload: Carpathia verlangt Entscheidung zu Serverkosten – heise.de

Megaupload: Carpathia verlangt Entscheidung zu Serverkosten

Carpathia Hosting, auf dessen Servern Daten des abgeschalteten Sharehosters Megaupload gespeichert sind, bittet angesichts der wachsenden Kosten um eine richterliche Entscheidung über das weitere Vorgehen. Der Server-Anbieter hat bei einem der Bundesbezirksgerichte im US-Bundesstaat Virginia einen Antrag eingereicht, um zu erfahren, was mit den ursprünglich von Megaupload gehosteten Daten geschehen soll. Seit der Dienst im Januar vom Netz genommen wurde, wird Carpathia für seine Dienste nicht mehr bezahlt.Carpathia würde normalerweise die Daten löschen und die Server anderen Kunden zur Verfügung stellen, erklärte das Unternehmen. Doch im Falle der Daten von Megaupload sei das nicht geschehen, weil bereits mehrere Parteien Interesse daran angemeldet hätten. Megaupload selbst habe angeführt, die Daten könnten für die Verteidigung nötig sein oder irgendwann den Nutzern zurückgegeben werden. Auch die US-Regierung habe bereits ausgeführt, die Daten zu benötigen, während die Electronic Frontier Foundation EFF erklärt habe, die Interessen der Nutzer mit legalen Inhalten zu vertreten. Die Motion Picture Association of America MPAA begründe ihr Interesse wiederum mit eventuellen Verfahren wegen Urheberrechtsverletzungen.

In seinem Antrag führt Carpathia aus, dass die gehosteten Daten insgesamt 25 Petabyte umfassen, also 25 Millionen Gigabyte. Die Kosten dafür belaufen sich allein in Ashburn, Virginia auf täglich 9000 US-Dollar rund 6800 Euro. Außerdem habe das Unternehmen hier wegen eines auslaufenden Vertrags damit beginnen müssen, die Server in ein unternehmenseigenes Rechenzentrum zu überführen. Dafür seien Transportkosten in Höhe von 65.000 US-Dollar 49.000 Euro angefallen. Zu denen kämen noch einmal monatliche Mietkosten in Höhe von 37.000 US-Dollar 28.000 Euro hinzu. Die Server selbst hätten darüber hinaus einen Wert von rund 1,25 Millionen US-Dollar rund 950.000 Euro.

Dem Gericht unterbreitet Carpathia drei Lösungsmöglichkeiten für das Kostenproblem: Entweder könnten die Interessenten dazu verpflichtet werden, die Server von Megaupload zu übernehmen. Dafür müsste Carpathia vernünftig entschädigt werden. Sollte Carpathia die Daten aber weiterhin sichern müssen, so verlangt es eine Entschädigung durch die Interessenten. Ansonsten bittet Carpathia das Gericht um die Erlaubnis, die Daten löschen zu dürfen. Dafür schlägt der Konzern eine „kurze, aber vernünftige“ Übergangszeit vor, in der es einen genehmigte Prozedur gibt, um ausgewählte Daten zu kopieren.

Unterdessen steht der Gründer von Megaupload, Kim Dotcom, in Neuseeland weiter unter Hausarrest. Unter der Woche hatte ihm ein Richter den Anspruch auf monatlich 60.000 neuseeländische Dollar knapp 37.000 Euro aus seinem Vermögen zugesprochen. Außerdem bekommt er seinen Mercedes zurück, berichteten Medien übereinstimmend. mit Material von dpa / / mho

via heise online | Megaupload: Carpathia verlangt Entscheidung zu Serverkosten.

Kim Schmitz: Megaupload-Gründer droht der US-Regierung – Bild.de

Meine Ankläger waren Fans von Megaupload

Mitarbeiter von Justizministerium und US-Senat sollen Tauschplattform genutzt haben

Kim Schmitz droht: Ich nenne im Prozess Namen

Der dicke Internet-Millionär Kim Schmitz 38, dem die Auslieferung droht – jetzt macht er auf dicke Hose!

Dem Megaupload-Gründer droht in den USA ein Prozess wegen Urheberrechts-Verletzung. Doch jetzt verriet er, dass zu seinen Kunden ausgerechnet Mitarbeiter der US-Regierung gehören!

„Unter unseren Usern sind sehr viele Offizielle aus der US-Regierung, darunter dem Justizministerium und dem Senat“, sagte er dem Internetblog torrentfreak, der im englischsprachigen Web rund um den Bereich Filesharing aktiv ist.Hoppla, will Schmitz den US-Behörden etwa drohen, er könne im Prozess auspacken?

Der Deutsche, der sich Kim Dotcom nennt, war im Januar festgenommen worden. Ende Februar kam er gegen Kaution frei. Er steht unter Hausarrest, muss eine elektronische Fußfessel tragen.Die US-Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, seine Plattform habe illegale Downloads, etwa von Filmen und Musikstücken, ermöglicht. So sei ein Schaden von mindestens 500 Millionen US-Dollar entstanden.Die Webseite Megaupload wurde nach der Festnahme gesperrt – worüber sich die ehemaligen Kunden heftig beschwert hatten: Sie hätten nun keinen Zugriff mehr auf persönliche Daten, Fotos und unzählige Dokumente, die rechtlich nicht zu beanstanden seien.Bei Durchsicht der Kunden, so Schmitz, sei man schließlich auf die brisanten Namen gestoßen. Vermutlich, so Schmitz, würden sie sich nun als „Tester“ rechtfertigen wollen.Ob Schmitz tatsächlich ausgeliefert wird, soll im August eine gerichtliche Anhörung in Neuseeland entscheiden. In den USA drohen Schmitz bis zu 20 Jahre Haft.

via Kim Schmitz: Megaupload-Gründer droht der US-Regierung – Bild.de.

Erstes Interview nach Kaution: “We’re Going To Win” – TorrentFreak

Unsere Blogger Kollegen von torrentfreak.com haben es in den letzten Tagen geschafft  ein Telefon-Interview mit Kim Schmitz aka Dotcom nach der Freilassung auf Kaution  zu führen. Er läßt ein wenig seiner geplanten Verteidigunsstrategie durchblitzen, doch lest selbst:

Megaupload Founder Kim Dotcom: “We’re Going To Win”

After several failed attempts, last week Megaupload founder Kim Dotcom was finally granted bail and freed from prison. After initially spending time with his wife and children, Kim agreed to share his thoughts with TorrentFreak. For a man whose just had everything he owns taken away from him, he is effortlessly composed and quietly confident.

The Internet. We take this astonishing network for granted as we send our daily emails and catch up on the daily news.

Many of us can’t handle being offline for more than a few minutes. An ISP outage or cellphone breakdown often signals furious nail biting and a unique technological form of isolation anxiety.

For Kim Dotcom, the founder of the now-defunct Megaupload file-hosting service and a man whose fame and fortune was largely made online, communicating via purely AFK methods is now a fact of daily life.

After being denied bail on several occasions, at the North Shore District Court on February 22nd Judge Nevin Dawson finally agreed to Kim’s release. Although he is allowed to have a computer, the strict terms of Kim’s bail dictate a total ban on Internet access.

A few hours ago, armed with a good old-fashioned telephone, TorrentFreak spoke with Kim at his New Zealand home. So how is he bearing up after the ordeals of the past few weeks?

“I’m fine thanks,” he reassured us in a cheerful tone. “I’m only just catching up.”

During the days since his release Kim says he’s enjoyed spending time with his wife Mona and their children – a quiet family time in stark contrast to the events of January 19th.

“You should have been here, it was amazing, it was like a war zone. Armed police everywhere….two helicopters,” Kim recalled. “The New Zealand authorities certainly put on a show for the FBI.”

But if the dramatic events of that morning – elite anti-terrorist police running around with assault rifles and shouting about bombs – are bothering Kim inside, he certainly isn’t letting it show.

Mirroring the tone of the discussions TorrentFreak had with the larger-than-life entrepreneur last year, the Mega founder was as calm and considered as ever. For a man who has not only lost everything (not least all of his companies and tens of millions of dollars) but also faces extradition to the United States, he’s amazingly positive that the battles ahead are winnable.

Those battles, however, will initially have to be fought in New Zealand courtrooms and if the extradition is successful, back in the United States too. Kim is naturally cautious about us revealing too much about Megaupload’s strategy and how the company’s owners intends to counter the claims being made against them, but it’s safe to say that it’s underpinned by a firm belief that on the best legal advice, the business operated legally.

This confidence, Kim says, is shared by his co-defendants – Mathias Ortmann, Bram van der Kolk and Finn Batato.

“We’re going for this and we’re confident we’re going to win. It [the heavy handedness] went way too far, it was out of all proportion,” Kim told TorrentFreak. “We feel that the action taken against us was political.”

via Megaupload Founder Kim Dotcom: “We’re Going To Win” | TorrentFreak.

Urheberblog: Hartmut Semken nennt Kim Schmitz einen „Helden“

Hartmut Semken nennt Kim Schmitz einen „Helden“

Der Informatiker Hartmut Semken ist neuer Vorsitzender der Berliner Piratenpartei, nachdem sein Vorgänger Gerhard Anger überraschend seinen Hut nahm.

Na hoppla, den Namen habe ich doch schon einmal gehört.

Richtig! Als ich vor einigen Tagen im Heiseforum unterwegs war, fiel mir ein User auf, welcher mit einem anderen diskutierte und scheinbar belustigt (aber vermutlich eher leicht empört) schrieb:

Urheberblog: Hartmut Semken nennt Kim Schmitz einen

„Mir Sympathie für Schmarotzertum zu unterstellen ist schon sehr lustig, danke dafür.“

Und im selben Posting, ziemlich am Ende, schrieb dieselbe Person:

Ja, in einer Welt, in der Plattenlabels den Künstlern für „auf dem Transportweg zerbrochene Tonträger“ pauschal etwas von den Einnahmen aus Download-Angeboten wie iTunes abziehen (!), da dürfen sich Kim „Dotcom“ und Konsorten leider zu recht als Helden vorkommen.“

Dieser User, der Kim Schmitz (und Konsorten) mit diesem Satz als Helden bezeichnete, nennt sich Hartmut Semken.

Nun hat die Piratenpartei ja nicht umsonst den Ruf, urheberrechtsfeindlich zu sein. Wo Rauch ist, ist gelegentlich auch Feuer. Mitglieder der Piratenpartei und deren Sympathisanten hingegen streiten das regelmäßig ab oder unterstellen zumindest, dass dies nicht der Fall sei, z.B. in diesem Posting. Als sei das gar nicht wahr und man bilde sich das nur ein. Schon klar, liebe Piratenpartei(sympathisanten)! Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.

Ich bin gespannt, ob es in Zukunft seitens der Piraten eine Distanzierung von Aussagen dieser Art geben wird.

via Urheberblog: Hartmut Semken nennt Kim Schmitz einen „Helden“.

Staatsanwaltschaft legt Beschwerde gegen Kim Schmitz‘ Freilassung ein – SPIEGEL ONLINE

Staatsanwaltschaft legt Beschwerde gegen Kim Schmitz‘ Freilassung ein

Einen Monat saß der Chef der Internetplattform Megaupload in Untersuchungshaft, dann wurde er am Mittwoch gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt. Doch die neuseeländische Staatsanwaltschaft würde Kim Dotcom alias Schmitz gern wieder in Gewahrsam sehen und beantragte daher die Aufhebung der Kautionsentscheidung des Bezirksgerichts für die Nordküste.

Während die Anhörung beim High Court in Auckland für Dienstag angesetzt wurde, verweigerten sowohl die Staatsanwaltschaft als auch Schmitz‘ Anwalt Paul Davison eine Stellungnahme, so der „NZ Herald“. Derzeit darf Schmitz zwar sein gemietetes Anwesen in der Nähe von Auckland bewohnen, sich jedoch nicht weiter als 80 Kilometer davon entfernen. Die Nutzung seines Helikopters oder Zugang zum Internet wurden ihm untersagt.

via Netzwelt-Ticker: iPhone-Fehler ermöglicht Zugriff trotz Codesperre – SPIEGEL ONLINE

FBI: MegaUpload war eher Download-Dienst als Online-Schließfach – Musikmarkt

FBI: MegaUpload war eher Download-Dienst als Online-Schließfach

Washington – In der Anklageschrift gegen MegaUpload untermauert das FBI und das amerikanische Justizministerium die Behauptung, MegaUpload sei vor allem ein illagaler Download-Dienst gewesen, mit Zahlen. Mehr als 90 Prozent der User hätten nie eine Datei hochgeladen, lediglich Downloads besorgt.

Im Gegenzug hätten die zehn restlichen Prozent größtenteils Dateien hochgeladen, vieles davon soll urheberrechtlich geschützt gewesen sein. Für das FBI und das amerikanische Justizministerium belegt dies, dass MegaUpload nur von einer kleinen Anzahl von Usern als Online-Schließfach genutzt wurde. Die meisten hätten MegaUpload ausschließlich zur illegalen Beschaffung urheberrechtlich geschützter Inhalte verwendet.

Außerdem versucht das Justizministerium in der Anklageschrift die Vorwürfe zu untermauern, MegaUpload hätte sich wiederholt bemüht, Inhalte, die das Urheberrecht verletzen, trotzdem online zu behalten. Dass MegaUpload User, die urheberrechtlich geschützte Inhalte illagal hochluden, nicht bestraft, sondern eher noch belohnt hat, soll mit folgendem Beispiel belegt werden: Der User VV hatte vielfach Copyright-geschützte Videos bei dem zu MegaUpload gehörenden Megavideo hochgeladen – so hat MegaUpload im Bezug auf VV allein von einem Rechtevertreter 85 E-Mail zu Verstößen seit 2008 erhalten. MegaUpload habe die Inhalte dennoch nicht offline genommen, heißt es in der Schrift – in den internen Dokumenten von MegaUpload sei kein derartiger Verweis auffindbar. Die knapp 17.000 Videos, die VV auf MegaUpload hochlud, wurden insgesamt mehr als 34 Millionen Mal gesehen. Im Gegenzug erhielt VV 2008 und 2009 insgesamt 3400 US-Dollar von MegaUpload.

Zudem sieht sich MegaUpload mit neuen Vorwürfen konfrontiert: MegaUpload soll Inhalte von YouTube kopiert und auf seinem Portal angeboten haben, meldet „Heise.de“.

MegaUpload wurde im Januar stillgelegt , nachdem der Gründer und Chef, Kim Schmitz, in seinem Anwesen in Neuseeland festgenommen wurde. Andere Filehosts hätten daraufhin schließlich freiwillig den Dienst quittiert . Auf die Zahl des weltweiten Filesharing hat sich die Schließung von MegaUpload allerdings angeblich nicht stark ausgewirkt – der Datenstrom wurde lediglich auf andere Dienste umgeleitet .

via FBI: MegaUpload war eher Download-Dienst als Online-Schließfach | Musikmarkt.